Montag, 17. November 2008

Was für ein Tag

Man soll ja am ersten Tag nach dem Urlaub langsam beginnen lassen, aber das hat heute mal gar nicht geklappt: Ich habe es ja schon mal erzählt, dass wir auf der Arbeit nach dem Scrum-Prinzip arbeiten, was im Grunde bedeutet, dass wir in Iterationen von 4 Wochen entwickeln.



Am Anfang einer solchen Iteration (Neudeutsch: "Sprint") steht immer der Planungstag (der schlimmste meiner Meinung nach...), bei dem alle Themen, die in den nächsten 4 Wochen bearbeitet werden, besprochen und priorisiert werden. Der Tag besteht im Großen und Ganzen darin, dass man sich über die abstrusesten Kundenwünsche die Köpfe heiß redet und man sich Abends fühlt wie menschliches Gemüse, genau zu dem Zeitpunkt an dem man sich um die Emails der vergangenen Woche (140 oder so) kümmern muss. Da das Leben ja kein Pony-Hof ist, will ich hier nicht zu viel rumheulen, aber ich wollte mal wieder was gepostet haben, jetzt wo hier die Beteiligung in den Kommentaren endlich höher wird!

In den nächsten 4 Wochen werde ich der Support-Engineer bei uns im Team sein (jeder muss mal...), was auch nicht gerade die schönste Aufgabe ist, ich freue mich also schon auf Weihnachten, wenn dieser Sprint vorbei sein wird...

Bleibt mir gewogen!

Kommentare:

  1. "menschliches Gemüse"? Haben wir da etwa aus einer bekannten amerikanischen Arzt-Serie zitiert?!?! Daniel

    AntwortenLöschen
  2. Nicht bewusst, aber wenn Du das so festgestellt hast, dann kann das natürlich auch ein Zitat gewesen sein. Wahrscheinlich habe ich am Ende der 4 Wochen "Lupus" ;-)

    AntwortenLöschen