Sonntag, 15. Februar 2009

Project Euler

Kreuzworträsel oder Sudoku kennt ja jeder als Freizeitbeschäftigungen, die ein wenig die grauen Zellen arbeiten lassen, wem das aber zu langweilig ist, dem möchte ich mal Project Euler ans Herz legen. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von bisher 232 mathematischen Problemen, die es zu lösen gilt. Wie man die Probleme letztlich löst, sei es mit Stift und Papier (bei manchen wird das schwer...), mit einer speziellen Mathematik-Software oder einfach mit einer Programmiersprache seiner Wahl, ist jedem selbst überlassen, es heißt also kreativ sein!

Benannt ist das Projekt nach dem schweizer Mathematiker Leonhard Euler, welcher in meiner Branche sicherlich jeder aufgrund des Eulerschen Kantenzugs kennt.

Alle Probleme/Aufgaben sind so gestaltet, dass eine Software das Problem in ca. 1 Minute lösen kann, wenn man vorher genug Hirnschmalz in den Algorithmus gesteckt hat (oder aber man einen genügend schnellen Rechner besitzt :-)). Sobald man eine Aufgabe gelöst hat, wird ein Forum zum entsprechenden Problem zugänglich, in dem Lösungen in verschiedensten Programmiersprachen diskutiert werden. Man kann also seine Lösung mit anderen vergleichen und dabei auch noch etwas lernen (ja in seiner Freizeit, unglaublich, oder?).

Ich habe bisher 11 Probleme gelöst (1,2,5,6,7,10,13,16,20,48,97), was noch nicht besonders viel ist, aber das kann ja noch werden. Für die Lösungen habe ich eine wilde Mischung aus C, Java und Python verwendet, aber da ich mir vorgenommen habe auch mal ein wenig Ruby zu lernen, wird das wohl in nächster Zeit zu weiteren Lösungen beitragen.

Falls einer meiner geneigten Leser auch bei Project Euler mitmacht, meldet Euch und schreibt doch mal in den Kommentaren, welche ihr schon gelöst habt, welche ihr gar nicht versteht und was ihr zum Lösen verwendet habt.

Bleibt mir gewogen!

Kommentare:

  1. Da sind viele interessante Aufgaben dabei. Gerade um eine neue Programmiersprache zu lernen sicher ein interessanter Ansatz.
    Werde mich evtl. nächste Woche mal mit PHP an die Probleme heranwagen.

    MM

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, musste das sein? Ich kann meine Freizeit wirklich sinnvoller nutzen. Aber wenn man einmal damit angefangen hat... ;)

    Ich hab mal artig der Reihe nach Problem 1 bis Problem 10 gelöst, neun davon mit Java, eins handschriftlich, weil's mir schneller erschien. Dann hab ich sie mal nach aufsteigender Schwierigkeit sortiert und noch 12, 16 und 47 gelöst, auch alle mit Java. Sollte vielleicht auch mal wieder eine andere Programmiersprache verwenden, um nicht gänzlich aus der Übung zu kommen...

    Neeneeneeneenee... Als hätte ich nichts Sinnvolleres zu tun. :)

    Lieben Gruß,
    Anneke

    AntwortenLöschen
  3. @Mazi Aber nicht bei der Ehefrau abgucken!

    @Anneke Hohes Suchtpotential, auch wenn ich bei manchen Dingen öfter mal im Wörterbuch nachschlagen muss, was das jetzt auf Deutsch heißen soll, aber nun gut Mathematik ist ja auch nicht meine Haus- und Hofdisziplin...

    AntwortenLöschen